Auftritt 17.9.22 in Thun am Generationen-Festival

 

 generationenfestival.ch

Durch Corona sind meine öffentlichen Auftritte selten geworden,
(abgesehen von „Eine Reise zu Dürrenmatt“, siehe unten, scrollen).

Am 17.9.22, 22 Uhr spiele ich im Rahmen des Generationen-Festivals Thun  im Gymerareal Seefeld einen 45-Minuten-Ausschnitt

„Aus meinen unsämtlichen Werken“ (geschützter Titel!)

mit zum Teil erstmals auf die Bühne gehievten Texten, Liedern und
Sprachspiel-Frechheiten. See you at the Seefeld.

Ab 28.5.2022 bitte einsteigen: Eine Reise zu Dürrenmatt

Mit Gusti Pollak als „Kultouristischer Reisebegleiter“

Ab sofort wieder buchbar auf www.bls.ch/duerrenmatt
(falls BLS-Startseite erscheint, im Suchfeld „Reise Dürrenmatt“ eingeben). 
Rotes Feld „Kaufen“, Datum clicken, auf Kalender Datum wählen. Gruppenreisen an anderen Daten auf Anfrage, s. dort.

Zu den Jubiläums-Sonderausstellungen zum 100. Geburtstag des malenden Dichters im Centre Dürrenmatt Neuchâtel habe ich zusammen mit dem CDN das Projekt „Eine Reise zu Dürrenmatt“ entwickelt. Es besteht darin, Besuchende der Ausstellung von Bern aus in den Centre zu führen, ihnen auf der BLS-Reise etwas zu den Themen Kabarett, Theater bei und Dürrenmatt als Zugreisender zu bieten sowie eine kleine Einführung in die wahrhaft malerische Neuenburger Lebenswelt von FD auf dem viertelstündigen Spaziergang zu seinem Anwesen.

Anschliessend kann im Centre selbst das Bildwerk von FD im Dialog mit seinem Schriftwerk in einem geführten Rundgang mit Mitarbeitenden des CDN entdeckt und verglichen werden. Sprach-Bilder und Bild-Sprache.
http://www.cdn.ch

Reisetage 2022: 28.05., 11.06., 25.06., 09.07., 23.07., 13.08., 27.08., 10.09., 24.09., 08.10., 22.10. Gruppenreisen auf Anfrage bei Veronique.Schneuwly@bls.ch

Neuer Clip 4.22: www.bls.ch/duerrenmatt
                               https://www.cdn.ch     Feld „Spaziergänge“ und scrollen

https://avenue.argusdatainsights.ch/Article/AvenueClip?artikelHash=f37b30c47f7f423aac7fc05266e296c6_17312BEC7FB8065FA8C6066B390C1AB5&artikelDateiId=295378684

https://journal-b.ch/artikel/im-zug-zu-duerrenmatt

https://www.generationentandem.ch/online/undkultur/eine-reise-zu-duerrenmatt-2/

 

Im Zug zu Dürrenmatt, das ist kein Zufall: Die Bahn spielt in seinem Werk eine zentrale Rolle, ganz speziell die Strecke von seinem Wohnort Neuchâtel nach Bern: „Ich hätte die Alte Dame nie geschrieben, wäre mir die Bühnenidee dazu nicht eingefallen. Diese bestand (…)  im Umstand, dass auch die Schnellzüge Bern – Neuchâtel in Ins und Kerzers anhalten, wodurch man gezwungen ist, die beiden kleinen trostlosen Bahnhöfe zu betrachten, ungeduldig über den Unterbruch, wenn er auch nur ein, zwei Minuten dauert, Minuten, die sich für mich lohnten, kam ich doch durch sie wie von selbst auf die erste Szene.“ Genauer: „Neben diesen Bahnhöfchen, diesen Bahnhofsgebäuden, ist eine kleine Bedürfnisanstalt. Es ist also ein sehr typisches Bild für kleine Bahnhöfe, dies lässt sich schon als Bild für die Bühne sehr gut verwenden.“

FD hat die Bahn als Sinn-Bild mehrfach dargestellt und beschrieben, von der legendären „Tunnel“-Erzählung bis zum Ölbild „Die Katastrophe“, das im Zuge der Führung durch den Centre besichtigt werden kann.

FD’s Komödien werden oft als überdimensionierte Kabarettnummern aufgefasst („Richtige“ hat er nach dem Krieg auch einige geschrieben, für das Cabaret „Cornichon“). Seine Überzeugung, dass den wahrhaft ernsten Themen nur mit Humor beizukommen ist, teile ich, ebenso die Ansicht, dass hinter seinem oftmals gnadenlosen Witz eine grosse Liebe zu den karikierten Menschen und eine ebensolche Hoffnung steckt, dass sich die Welt-und Lebensumstände trotz allem zum Besseren wenden liessen.

Auch die Chanson- und Kleinkunstschaffenden führen den Zug in ihrem geistig-textlichen Reisegepäck, Gusti Pollak macht da keine Ausnahme. Dieses Lied (Aus der LP „Achtung eine AG!“) fand auch in der Revue „ÖV“ von Franz Hohler Anschluss (Wiederaufnahme 22.9. -16.10.2022 im Bernhard Theater Zürich), https://www.bernhard-theater.ch

Gusti Pollak: Chancegliichheit


Fasnacht 2020 in Thun (Schnitzelbank-Soirée 31.1.) und Bern (27.2.)

Nach der Fasnacht:
In Thun lief es wunderbar, in Bern die Soirée auch – aber dann wurde Vieles vom Virus ausgebremst. Der Auftritt im Klingenden Museum wird hoffentlich nächstes Jahr oder in anderer Form nachgeholt.

Sehr bald nach Neujahr ist es wieder soweit. Die Schnitzelbank-Soirées in Thun und Bern stehen an. Einladendes Motto in Thun: „so nä Zirkus !“. Die Thuner Fasnacht dauert von Januar bis Februar (Iichüblete am 30.1., Soirée, 31.1., Umzug am 02.02.2020) und die Berner Fasnacht von Februar bis März, denn auch wenn der Februar einen Tag länger dauert: Am 29.02.2020 um 23.59 ist noch lange nicht fertig …

Hier noch ein spezieller Schnitzel-Auftritt im Klingenden Museum Bern am 29.2.:
Inserat_Fasnachtszeitung_94x61 mm

Fasnacht Bern 7.-9. März 2019 Schnitzelbänke Pfannehouer

Die Berner Fasnacht und insbesondere die Schnitzelbank-Soirée am Donnerstag 7.3. in 6 Lokalen der Unter- und erfreulicherweise auch wieder der Oberstadt ging bestens über Bühnen und Beizen. Alle Details und ein Radio-Interview auf der Seite Fasnacht Thun und Bern. Meine Bänke sowie ein link zur Berner Zeitung online mit Ausschnitten von mehreren Bankgruppen (auch vom Pfannehouer) ebenfalls auf Fasnacht Thun und Bern. Sofern die Berner Zeitung den link nicht zugekleistert hat … 

Als Pfannehouer an der Fasnacht in Thun (1.2.2019) und Bern (7.3.)

Der 11.11. ging ins Land, die Gedanken schnitzeln sich bereits wieder.
Die Soiréen in Thun (1.2.2019) und Bern (7.3.) sind organisiert, in Bern
sind 9 Gruppen (so viele wie nie !) in neu 6 Beizen unterwegs plus neu eine Musikgruppe.

In der Berner Schnitzel-Beizen-Szene tut sich einiges, neu sind an der Soirée Della Casa, La Nonna und damit die Oberstadt dabei, dazu der Klötzlikeller und das Parlament  (in der Münstergasse, das am Bundesplatz hilft sowieso immer tatkräftig mit).
Unsere Bemühungen, die Oberstadt schnitzelmässig zu beleben, greifen weiter: Auch die Schmiedstube ist Freitag und Samstag dabei.
Genaue Angaben folgen.

Rückblick Fasnacht 2018 Bern:
Erstmals seit Fasnachtsgedenken mussten wir an der Schnitzelfuehr am Samstagmittag wegen des Regens unter die Lauben ausweichen, während die Zuschauenden in den Lauben gegenüber Unterschlupf fanden – und mit Regenschirmen auf der Spieltri-Bühne vor dem Zähringerbrunnen.

 

Die Bänke selber:

FertigeBänkeBern18
Anmerkung: Verschiedene Melodien gemixt, dü-da-do bei der Post ist ja klar,
aber z.B. der Vers über Blocher und den Generalstreik wird zu Abschnitten der Nationalhymne gesungen (Ohne die kursiv gesetzte Einleitung).

Im Regionaljournal Bern/FR/VS von Radio DRS 1 hat mir Michael Sahli ein paar spannende und entsprechend knifflige Fragen gestellt zu Gusti Pollak, Liedermacher, Pfannehouer, Sprach- und Stadt-/Land-Tänzer. Donnerstag, 15.2.18., 17.30

Hier zum Nachhören

Die Fasnacht war gut (Oberstadt das La Nonna in der Schauplatzgasse, wo Vater und Sohn Canadé tatkräftig mithalfen, ein kleines, aber feines Publikum in die Schnitzelbänklerei einzuweihen, die Thuner Gugge Seehüüler als gewieftes Schnitzelpublikum im Namaste India City – Sääli, während die übrigen Auftritte in der Oberstadt nochmals besprochen werden müssen) bis sehr gut:
Der Schwingbäsechäller, die Schnudergugge oben in der Postgasse, zu neuem Leben erweckt, und vieles mehr.
Wenn der Spruch mal nötig ist, dann hier:
Wir bleiben dran – wenn es um die Umstände geht, unter denen es Freude macht, in einer Beiz Schnitzelbänke vorzutragen.

 

Es wird weiterhin und eifrig „us dr Chuchi plouderet“

Chefkoch Gustave ist immer noch unterwegs, im kulinärrischen Abendprogramm oder bei der kul(tur)inarischen Begleitung von Anlässen:

„Lieber Gusti Pollak, nochmals ganz herzlichen Dank für die „gspürige“ Unterhaltung an meinem 70igsten. Das positive Echo von meinen Gästen möchte ich gerne weiterleiten. Für mich war es ein wunderbares Fest und ein unvergesslicher Tag.“

Und hier das mediale Echo zum Bühnenprogramm:

Us_dr_Chuchi_plouderet

Gustis Gastro Kabarett 2016

 Ein Mehrgang-Menu in zwei Teilen


koch_gusti_003_web.ticinoFotos: ksm-fotografie, Boltigen

Rückblick:

Die erste Serie mit 7 Aufführungen und 4 verschiedenen Interview-Gästen und Themen im 2. Teil ist vorbei. Die neue „Formel“ hat sich bewährt, die Bezüge zum kulinarisch-kulinärrischen „Us dr Chuchi plouderet“ waren klar und vielfältig und wurden von den Interview-Gästen auf spannende Weise aufgenommen.
Über die Sommerpause werde ich über die Bücher gehen – und vor allem schauen, wie weitere Aufführungsorte (Theater oder Restaurant ?) und ein breiteres Publikum angepeilt werden können.

Am 28. und 29. Februar 2016 startete ich mit einer neuen Programm-Form im ONO Bern. Im 2. Teil nach dem kulinarisch-kulinärrischen „Us dr Chuchi plouderet“ (s. unten) lade ich jeweils einen Gast/eine Gästin zu einem speziellen Thema, das mir am Herzen liegt, zu Tisch, respektive auf die Bühne. Das Interview und allfällige gastliche Beiträge „garniere“ ich mit Texten/Sketches/Liedern und einem Ausklang zum Thema.

Der Start des neuen Programms ging in gelöster und aufgeräumter Atmosphäre im sehr stimmungsvollen ONO-Keller über die Bühne – und in Anwesenheit des Regisseurs Rafael Iten, mit dem ich zum ersten Mal zusammenarbeiten durfte. Ganz herzlichen Dank !

Erster Interview-Gast am 28./29. Februar war Luzius Theiler zum Thema: Mein stream statt Mainstream – Vom Schwimmen gegen den Strom.
Der Berner (Oppositions-) Politiker und Soziologe war wie erhofft und erwartet träf, humorvoll und präzise in seinen Antworten, für die ich weniger auf die aktuellen Vorlagen des Abstimmungswochenendes zielte, sondern auf die Fähigkeit, ein Polit-Leben als zumeist in die Minderheit Verbannter ohne Schaden an Leib und Seele zu überstehen. Was ihm offensichtlich gelungen ist, wie das vielbeklatschte und mit Spannung verfolgte Interview zeigte.

 1./2. Mai: 1. Mai im 21. Jahrhundert – Liberalisieren statt Solidarisieren ?
2015 gab es einen Kongress zur Hundertjahrfeier der Konferenz von Zimmerwald, zu Lenin, Robert Grimm und co. Betuliche Vergangenheits-Betrachtung oder Aufbruch zu neuen Solidaritäten ? In welcher Lage „feiern“ wir heute den 1. Mai ?
Gast des Hauses: Adrian Zimmermann, Historiker, Mitorganisator am Kongress 2015.
 Es waren spannende Diskussionen mit Adrian, ein hin und her zwischen historischen Erwägungen und dem Blick darauf, was das Ganze uns heute noch sagen kann und wir daraus nehmen können. Die älteren Generationen mit ihrer Geschichte, ihren Geschichten zum ersten Mai, zum Kalten Krieg mit dem damaligen Ostblock, ihren Erinnerungen/Kenntnissen vom 1. Weltkrieg, der jungen Generation mit ihrem vielleicht unbefangeneren Zugang zum Thema.
Adrian machte auch mehrmals Bezüge zum ersten Teil „Us dr Chuchi plouderet“, was mir sehr passte, da ich so nicht penetrant darauf hinweisen musste, dass für  mich die Themen nicht zu trennen sind. Weil Essen auch zur Moral gehört und Moral ohne Essen eben schlecht vonstatten gehen kann.

11./12. Juni: Die Kuh – Nutztier, Cash-Cow und Symbol.
Ohne Kuh wäre in der Schweiz vieles anders: Ernährung, Landschaft, Oekonomie, Kultur, Identität. Gast des Hauses: Martin Ott, Biobauer, Co-Leiter Biodynamische Ausbildung Schweiz, Autor des Buches „Kühe verstehen“ und Liedermacher. Wenn einer sich auskennt, dann er.
Bericht siehe unten.

Am 13. Juni: Flüchtlinge und wir – der Ohnmacht begegnen.
Gast des Hauses: Hansueli Albonico, Arzt, Komplementärmediziner, war als Mitglied von Médecins du Monde im Einsatz in Idomeni, das nach der Schliessung der Grenzen zu trauriger Berühmtheit gelangt ist.

Mein Beitrag zum Flüchtlingstag vom 18.6.
Eindrücklich die Bilder, die Hansueli Albonico von seinem mehrwöchigen Einsatz zurückgebracht hatte, über die Menschen, die halfen, über die Menschen, die ihre Dankbarkeit zeigten, einfach nur, weil ihnen geholfen und nicht wie vorher nur zugesetzt wurde. Die einheimischen Griechen, die mit sehr viel Engagement und Professionalität sich einsetzten – obwohl es ihnen selber ja auch alles andere als gut geht.
Eindrücklich auch das Gespräch über Mut, Hoffnung und Optimismus, dass der Einsatz am kleinen Ort auch etwas im Grossen bewirken möge. Médecins du Monde verbinden „aider“ mit „témoigner“, neben der Arbeit für die Flüchtlinge soll auch die Politik an ihre Pflicht erinnert werden, die Ursachen der weltweiten Fluchtströme und des Elends (endlich) anzugehen.

Zur Veranstaltung mit dem Gespräch mit Martin Ott hier der Beitrag der SimmentalZeitung vom 16.6.2016

Us_dr_Chuchi_plouderet

1. Teil: Us dr Chuchi plouderet

 

koch_gusti_005_web.menu

Wenn Chefkoch Gustave (Kabarettist und Liedermacher Gusti Pollak) aus der Küche plaudert, kann es ja heiter werden. Oder hintergründig. Am besten beides.
Zur Weltlage lässt sich aus kulinarisch-kulinärrischer Sicht einiges sagen, und wer den Braten riecht, wird sich auch bei den kleineren Häppchen köstlich amusebouchieren. Und wenn sich dann noch das nicht immer pflegeleichte  Küchenpersonal einmischt …
Ein Menu, das so heiss gegessen wie gekocht wird. Garniert mit aktuellen, saisongerechten Zutaten.
Oeil extérieur (künstlerische Service-Beratung): Rafael Iten.

 koch_gusti_002_web.piano


Im 2. Teil … 

 

Gusti Pollak, KulturschaffenderFoto: Julian Pollak

… nach dem kulinarisch-kulinärrischen Programm lade ich einen Gast/eine Gästin zu einem speziellen Thema, das mir am Herzen liegt, zu Tisch, respektive auf die Bühne. Das Interview und allfällige gastliche Beiträge „garniere“ ich mit Texten/Sketches/Liedern und einem Ausklang zum Thema.

 

Benefizmatinée: „Solidarität mit Flüchtlingen“, Sonntag 6.12. 2015 im ONO Bern

„Solidarität mit Flüchtlingen“, Mundartsongs und Kabarett, zusammen mit Dänu Brüggemann und zugunsten von Caritas, ging im ONO Bern am 6. Dezember 2015 als Sonntagsmatinée vor einem interessierten Publikum über die Bühne.
Nicht nur schön sind die Gedanken im Hinblick auf das Programm angesichts der aktuellen Ereignisse … Es gibt so viel zu sagen, nachzudenken, mitzufühlen – und zu erhoffen im Hinblick auf menschlichere Zeiten und Umstände, hier und dort. Details siehe auch Benefiz.6.12.15.
Interessant war das Interview auf der Bühne mit Lolita Tschanz, Leiterin des Flüchtlingsdienstes bei Caritas Bern. Sie erklärte die Aufgabenteilung zwischen Caritas Schweiz (humanitäre Hilfe) und den Regionalgruppen, die anerkannte Flüchtlinge begleiten und unterstützen. Insbesondere auch unbegleitet geflüchtete Jugendliche, z.B. bei der Wohnsituation. Hinweis: Es darf auch weiterhin gespendet werden. (Aktualisiert nach dem 6.12.15)